XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Natur

Dithmarscher Marsch

Der Kreis Dithmarschen, dem auch Büsum angehört, ist geprägt von der gleichnamigen Marsch. Die Dithmarscher Marsch ist ein klassisches Marschland, welches sich durch flache Landstriche ohne natürliche Erhebungen auszeichnet. Die auch als Schwemmland bezeichneten Marschen liegen auf Höhe des Meeresspiegels und sind durch Watt und Salzwiesen gekennzeichnet. Marschland eignet sich hervorragend zum Ackerbau, so ist der Landkreis Dithmarschen vor allem für seinen Kohl bekannt. Wie in vielen Marschgebieten verfügt auch die Dithmarscher Marsch über wenige Bäume. Sie dienen als Windschutz, als Straßen- oder Obstbäume. In der Region Dithmarschen gibt es zudem verschiedene Moore, wie das Weiße Moor bei Heide.        

Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer

Büsum grenzt an den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und ist daher der perfekte Ausgangspunkt für eine Wanderung im größten Nationalpark zwischen dem Nordkap und Sizilien. Hier erleben Urlauber die unverfälschte Natur: Wattflächen, Priele, Dünen und Salzwiesen. Seit Oktober 1985 ist das Wattenmeer vor der Nordseeküste Schleswig-Holsteins zwischen der Elbmündung im Süden und der dänischen Grenze im Norden ein geschütztes Gebiet. Hier sind zahlreiche Vögel, Fische, aber auch Seehunde und Kegelrobben zu Hause. Für den Schutz des Parks mitsamt seiner Tiere und Pflanzen ist die Nationalparkverwaltung in Tönning zuständig. Bei jährlich 2 Millionen Urlaubsgäste und 15 Millionen Tagesausflügler ist es wichtig, dass auch die Besucher sich an die Ge- und Verbote im Nationalpark halten. 

Meldorfer Bucht

Die Meldorfer Bucht erstreckt sich von Büsum im Norden bis nach Friedrichskoog im Süden. Der auch als Dithmarscher Bucht bezeichnete Küstenstrich ist umfassend touristisch erschlossen. Wanderer und Fahrradfahrer können bei einem Ausflug den Blick auf das Meer und die Krabbenkutter in der Ferne genießen. Da hier viele Vögel heimisch sind, kann man auch rund um die Uhr Vögel im Wasser oder im hohen Grad beobachten. Der weitläufige Landstrich verspricht Ruhe und Erholung.     

Radwege in und um Büsum

Die reizvolle Natur der Region lässt sich am besten mit dem Rad erkunden. Von Büsum aus haben Sie die perfekte Ausgangslage dank gepflegter, themengeführter Radwege. Für einen Ausflug stehen der Nordseeküsten-Radweg, die Grüne Küstenstraße und die Deutsche Kohlstraße zur Auswahl.

Der Nordseeküsten-Radweg führt auf über 5.942 km durch sechs Länder entlang der Nordsee. Der internationale Radfernweg wurde 2001 eröffnet und führt von Büsum in nördlicher Richtung weiter über St. Peter-Ording, Husum und Nordstrand bis nach Dänemark. Richtung Süden führt der Radweg über den Nord-Ostsee-Kanal, entlang der Elbe, über Cuxhaven, Bremerhaven und Wilhelmshaven bis zu den Niederlanden.

Auch die Grüne Küstenstraße folgt der Nordseeküste von Belgien bis nach Norwegen. Die internationale Ferienstraße verbindet alle friesischen Siedlungsgebiete. Die Dithmarscher Orte gelten dabei als bedeutender Streckenabschnitt. Man passiert unter anderem Marne, Meldorf und Heide. Weiter geht es nach Tönning, Friedrichsstadt und Husum.

Von Brunsbüttel bis Büsum führt die Deutsche Kohlstraße. Diese Route empfiehlt sich für all jene, die Büsum und das Umland mit all seinen malerischen Städten und Dörfern entdecken wollen. Die Strecke führt zu den wichtigsten Haltepunkte des größten zusammenhängenden Kohlanbaugebiet Europas. Wer diese Route fährt, sollte auch unbedingt die regionale Spezialität Dithmarscher Kohl probieren.