XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Spezialitäten

zurück

Büsumer Küche

In Büsum wird auf den Tisch gebracht, was in Dithmarschen wächst und gedeiht. Urlauber dürfen sich auf frisches, knackiges Gemüse und hervorragenden Fisch freuen. Daraus verstehen es die Büsumer, sowohl Deftiges, als auch Erlesenes zu zaubern. In den Landcafés und Hofläden einzukehren und die Spezialitäten der Region kennen zu lernen, lohnt ebenso, wie ein Besuch der Dithmarscher Kohltage im Herbst. Darauf anstoßen lässt sich mit einem süffigen Eiergrog, der im Büsumer Restaurant “Alte Post” erfunden worden sein soll.

© Pujanak / Wikimedia Commons [gemeinfrei]

Büsumer Krabben - gefischt, gepult, genossen

Ein Krabbenbrötchen direkt am Hafen oder einen Krabbencocktail in den Restaurants - die Büsumer Krabben sind ein Genuss und angeblich soll es deutschlandweit keine besseren geben. Diesem Gerücht schenkt man nach der Verkostung gern Glauben. Eigentlich handelt es sich bei der Nordseekrabbe um eine Garnele. Die Krabben werden tagtäglich mit Bodenschleppnetzen aus dem Wattenmeer gefischt. Bereits an Bord werden die Krabben in Salzwasser gekocht und somit haltbar gemacht. Aus hygienischen Gründen dürfen die Krabben nicht direkt vom Kutter verkauft werden. Frischer als in den Büsumer Geschäften wird man die Delikatesse aus dem Meer jedoch kaum bekommen. Der Krabbenfang in Büsum wird nachweislich seit 1624 betrieben. Damals galten die Krabben als Armeleute-Essen. Heute hat die Büsumer Krabbe längst Einzug in die Gourmet-Restaurants gehalten und schmeckt als leckere Vorspeise auf Brot ebenso, wie als Cocktail oder Krabbensuppe.

Scholle Büsumer Art - alles Gute aus dem Meer

Wer in den Büsumer Restaurants eine Scholle Büsumer Art bestellt, genießt Fischiges im Doppelpack und bekommt beinahe schon ein Nationalgericht von der Nordseeküste auf den Teller. Fischliebhaber geraten bei einer in der Haut gebratenen Scholle ins Schwärmen. Handelt es sich dabei noch um eine zarte Maischolle, dann ist der Gaumenschmaus perfekt. Die Fische werden gewaschen, trocken getupft, mit Zitronensaft beträufelt, mit Salz und Pfeffer gewürzt und anschließend in Mehl gewendet. Danach werden die Schollen wenige Minuten in heißem Butterschmalz goldgelb gebraten. Die Nordseekrabben bilden den Belag. Dazu schmecken Petersilienkartoffeln und Blattsalat. Mit einer Zitronenscheibe garniert, konnte sich das Gericht einen Spitzenplatz auf den Büsumer Speisekarten erobern.